Flüchtlinge in Berlin:"Vorher war es Chaos, jetzt ist es organisiertes Chaos"

Lesezeit: 4 min

Flüchtlinge in Berlin: Dem Schrecken etwas entgegensetzen: In Deutschland haben viele Menschen angepackt. Und Tausende waren bereit, Geflüchtete aufzunehmen.

Dem Schrecken etwas entgegensetzen: In Deutschland haben viele Menschen angepackt. Und Tausende waren bereit, Geflüchtete aufzunehmen.

(Foto: Jens Schicke/Imago)

Es sind viel mehr Flüchtlinge als erwartet, die in der Hauptstadt eintreffen. Bürgermeisterin Franziska Giffey fühlt sich vom Geschehen geradezu überrollt. Ein Besuch am Hauptbahnhof, wo Behörden, Hilfsorganisationen und Freiwillige versuchen, die schwierige Situation zu meistern.

Von Jan Heidtmann

Am frühen Sonntagmorgen wirkt das Untergeschoss des Berliner Hauptbahnhofes wie ein riesiger Irrgarten. Es sind noch wenige Menschen hier, umso mehr treten die zahllosen Pappschilder und Zettel hervor. Auf Englisch und Russisch weisen sie den Weg zur Toilette oder zum Bus nach Paris; Piktogramme zeigen, wo es zu essen und zu trinken gibt, über einem Kleiderhaufen hängt ein Blatt Papier, darauf steht "for free", umsonst; andere Zettel erklären wiederum, wie es zum Ankunftszentrum geht. Ohne die vielen Unterstützer in ihren phosphoreszierenden Westen wäre diese Informationsflut eine kaum zu lösende Knobelaufgabe. Doch selbst um acht Uhr in der Früh fragt eine Frau, ob sie helfen könne.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB