EVP-Fraktionschef Weber schlägt Umsiedlungsprogramm für Flüchtlinge vor

Manfred Weber: "Die Bürger wollen wissen, wer nach Europa kommt. Und sie verlangen zu Recht, dass wir illegale Migration bekämpfen."

(Foto: dpa)

"Europa darf sich nicht abschotten": Der Bewerber für die Spitzenkandidatur bei der Europawahl fordert die EU auf, bis Ende des Jahres eine Antwort auf die Migrationsfrage zu finden.

Von Alexander Mühlauer, Brüssel

Im Ringen um eine Lösung im Migrationsstreit schlägt der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber, ein neues Umsiedlungsprogramm für Flüchtlinge vor. "Europa darf sich nicht abschotten", sagte Weber im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung. "Als ein Kontinent, der christlichen Werten verpflichtet ist, müssen wir Menschen unterstützen, die unsere Hilfe brauchen", erklärte der CSU-Europapolitiker. Deshalb schlage er "ein umfassendes Resettlement-Programm" vor.

Die EU müsse Flüchtlinge aufnehmen und ihnen Schutz bieten, wenn sie etwa vor einem Bürgerkrieg fliehen müssten. "Ich bin der festen Überzeugung, dass die Europäer gewillt sind, diesen Menschen zu helfen", sagte Weber, "unsere Bürger müssen aber die Gewissheit haben, dass es sich um tatsächlich bedürftige Flüchtlinge handelt - und nicht um illegale Migranten."

"Bis Ende des Jahres muss eine Lösung her"

Der Bewerber für die EVP-Spitzenkandidatur bei der kommenden Europawahl fordert die EU auf, die Migrationsfrage rasch zu lösen. "Wir reden seit drei Jahren über dieses Problem. Ich finde, das reicht. Bis Ende des Jahres muss eine Lösung her." Dazu gehört aus seiner Sicht allen voran der Schutz der EU-Außengrenzen: "Die Bürger wollen wissen, wer nach Europa kommt. Und sie verlangen zu Recht, dass wir illegale Migration bekämpfen."

Zudem plädiert Weber für eine neue Handelsbeziehung mit Afrika. "Europa kann nicht weiter in Wohlstand leben, während Afrika im Chaos versinkt. Wir brauchen mehr Geld für humanitäre Hilfe, aber es geht vor allem um eine neue Handelspolitik mit Afrika", sagte er. Die EU müsse den afrikanischen Staaten faire Freihandelsabkommen anbieten: "Nur so können Investitionen kommen; nur so können die Menschen dort lernen, auf eigenen Beinen zu stehen. Wenn sie das tun, machen sie sich auch nicht mehr auf nach Europa."

"Europa darf sich nicht abschotten"

Die Außengrenzen sollten aber besser vor illegaler Migration geschützt werden, sagt Manfred Weber, der EU-Kommissionspräsident werden will. Interview von Alexander Mühlauer mehr...