bedeckt München
vgwortpixel

Migration:Schwere Lektion

Jens Wientapper Flüchtlingshelfer

Jens Wientapper, 77, hat sich als Helfer „abgemeldet“.

(Foto: OH)

Wer Flüchtlingen Deutsch beibringen und ihnen beim Eingewöhnen helfen will, braucht ein dickes Fell. Denn die Resonanz der Angekommenen und der zuständigen Behörden ist oft anders als erhofft.

Erstens, zweitens, drittens, viertens. Jens Wientapper ist ein strukturierter Mann. Er hat lange nachgedacht und dann aufgeschrieben, warum er keine Lust mehr hat. Vier Jahre lang hat er Flüchtlinge ehrenamtlich in Deutsch unterrichtet, damit ist Schluss. Weil er enttäuscht ist, vor allem von Geflüchteten und dem, was von ihnen zurückkam. Die Geschichte des Asylhelfers Wientapper erzählt vom gestörten Geben und Nehmen, sie wirft grundsätzliche Fragen auf: Muss man Flüchtlinge verpflichten, Deutsch zu lernen? Soll man einem, der sich gar nicht bemüht, Geld abziehen? Und überhaupt, was darf man als Gegenleistung von den Aufgenommenen erwarten?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reden wir über Geld mit Andrea Henkel
"Geld kann auch nicht der Ansporn sein"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"