Flüchtlinge in Schongau:Land der begrenzten Möglichkeiten

Flüchtlinge in Schongau: Ende und Anfang: Die Flüchtlinge aus der Turnhalle der Berufsschule Schongau verabschieden sich voneinander, bevor sie auf verschiedene Unterkünfte im Landkreis verteilt werden.

Ende und Anfang: Die Flüchtlinge aus der Turnhalle der Berufsschule Schongau verabschieden sich voneinander, bevor sie auf verschiedene Unterkünfte im Landkreis verteilt werden.

(Foto: Daniel Delang)

"Wir schaffen das", sagt Angela Merkel im Sommer 2015. Dann kommen 350 Flüchtlinge nach Schongau. Kann eine Gemeinde mit 12 639 Einwohnern das bewältigen? Wir haben ein Jahr lang zugeschaut.

Von Roland Schulz und Rainer Stadler, SZ-Magazin

Sie stellen sich still an, in Reih und Glied, ein Dutzend erst, dann genug, um den Gang völlig zu füllen. Ein Morgen Anfang Januar, draußen geht die Sonne auf. Drinnen drei Schalter, ein langer Gang, das Amt für Ausländer- und Asylwesen. Aus dem ganzen Landkreis Weilheim-Schongau sind Asylbewerber gekommen, der wichtigste Tag des Monats - Zahltag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
Pandemiefolgen
"Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB