Flüchtlinge in München:Antihysterie

Lesezeit: 13 min

160122_ch_2

Illustration: Stefan Dimitrov/Fotos: dpa (2), AFP

Nein, München ist keine blasierte Schönheit. Sondern eine Stadt mit einem hohen Ausländeranteil. Was daraus folgt? Lässig bleiben.

Von Karin Steinberger

Mitten in dieser großen Aufgeregtheit sitzt Richard Süßmeier, Trachtenjanker, Hirschhornknöpfe, links am Ecktisch, Gaststätte Großmarkthalle. Hinter ihm knarzt die Holzvertäfelung. Er bestellt ein Haferl Kaffee, sehr heiß, nimmt sich eine Breze aus dem Korb, kaut drauf rum, und sagt dann den bemerkenswerten Satz: "Also man merkt, dass Leit do san, die ned von do san, und dass s' mehra san."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB