bedeckt München

Flüchtlinge in München:Antihysterie

160122_ch_2

Illustration: Stefan Dimitrov/Fotos: dpa (2), AFP

Nein, München ist keine blasierte Schönheit. Sondern eine Stadt mit einem hohen Ausländeranteil. Was daraus folgt? Lässig bleiben.

Von Karin Steinberger

Mitten in dieser großen Aufgeregtheit sitzt Richard Süßmeier, Trachtenjanker, Hirschhornknöpfe, links am Ecktisch, Gaststätte Großmarkthalle. Hinter ihm knarzt die Holzvertäfelung. Er bestellt ein Haferl Kaffee, sehr heiß, nimmt sich eine Breze aus dem Korb, kaut drauf rum, und sagt dann den bemerkenswerten Satz: "Also man merkt, dass Leit do san, die ned von do san, und dass s' mehra san."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sebastian Kurz und Johannes Häfele als Sebastian Kurz in "Willkommen Österreich"
Politische Parodie
"Am meisten Mühe habe ich mir mit seinem Lächeln gegeben"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
John Paul Foster SEITE 3
Geishas in Japan
Der freie Wille
Zur SZ-Startseite