bedeckt München 26°

Flüchtlinge:Geordnete Verhältnisse am Münchner Hauptbahnhof

Am Münchner Hauptbahnhof läuft die Ankunft geordnet ab. Hilfsbereite Reisende kaufen Wasser und Brezen, um sie den Erschöpften zu reichen. Die behördliche Registrierung dauert nur ein paar Minuten pro Familie, dann werden die Menschen aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan auf den Vorplatz des Hauptbahnhofs geführt, für das medizinische Screening. Ein privater ärztlicher Notdienst hat einen alten orangefarbenen Bus aufgestellt. "Wir untersuchen die Leute kurz, auf Krätze oder Flöhe, dann geht es weiter für sie", sagt Florian Aicher, der die medizinische Leitung hatte. Danach fahren die Flüchtlinge zur Erstaufnahme-Einrichtung.

"Das ist keine Routine mehr", sagt Jürgen Vanselow von der Münchner Bundespolizei. Gerade hat er Polizisten aus dem Feierabend zurückgeholt, hat mit seinen Leuten eine Sitzung abgehalten, um sie auf ihre Aufgabe vorzubereiten. "Wir haben besprochen, wie wir die Menschen fair behandeln und ihnen schnell weiterhelfen können." Das klappt auch ganz gut, die Registrierung läuft reibungslos.

In Rosenheim hat die Bundespolizei die etwa 190 mit dem Zug aus Österreich angekommene Asylbewerber zunächst in eine Turnhalle gebracht, wo sie versorgt und registriert werden, unter ihnen sind viele Frauen und Kinder. Polizeisprecher Rainer Scharf sagt, die Flüchtlinge würden die Nacht auf Feldbetten in der Turnhalle verbringen und an diesem Dienstag weiter nach München reisen. Weil die Bundespolizei in Rosenheim längst an ihre Kapazitätsgrenze geraten ist, würden die Beamten nur etwa die Hälfte des Zuges durchsuchen können, berichtete Scharf. "Wir haben gerade 200 Flüchtlinge auf der Dienststelle", erklärt er. "Wir können die Menschen nicht übereinanderlegen."

Polizeisprecher: Kein gutes Gefühl

Der Polizeisprecher geht davon aus, dass man weitere Züge aus Ungarn wohl direkt nach München durchfahren lassen müsse. Ein gutes Gefühl hat Scharf dabei nicht. "Es gibt gute Gründe, illegal einreisende Personen so früh wie möglich aus den Zügen zu holen." Sie zu registrieren schütze die Flüchtlinge vor Schleppern. Nach der Erfassung durch die Polizei könnten die Asylbewerber selbst nach München weiterreisen, ohne auf kriminelle Banden angewiesen zu sein, so Scharf.

Ihr Forum Wie kann Europa das Flüchtlingsproblem gemeinsam lösen?
Ihr Forum
Ihr Forum

Wie kann Europa das Flüchtlingsproblem gemeinsam lösen?

Ungarn lässt Flüchtlinge unkontrolliert in einem Zug nach Österreich reisen. Das widerspricht dem Dubliner Übereinkommen. Wenn das Flüchtlingsproblem zur Zerreißprobe für Europa wird, braucht es dann nicht mehr Solidarität zwischen den Staaten?   Diskutieren Sie mit uns.

Die Neuankömmlinge sind vor allem Syrer, Afghanen und Eritreer, die am Vormittag in der ungarischen Hauptstadt Budapest die Möglichkeit genutzt haben, in Züge nach Österreich zu steigen. Das war möglich geworden, weil sich die Polizei vom Budapester Keleti-Bahnhof zurückzog und Flüchtlinge, die im Besitz einer Fahrkarte waren, die Züge besteigen ließ - ohne sie überprüft oder Asylanträge registriert zu haben. Es spielten sich auch dort chaotische Szenen ab. An dem Budapester Bahnhof hatten zuvor mehrerer Tage lang rund 2000 Flüchtlinge darauf gewartet, nach Österreich weiterfahren zu können.

Überfüllte Züge an österreichischer Grenze gestoppt

Die Züge aus Ungarn waren am Nachmittag an der österreichischen Grenze für Kontrollen vorübergehend gestoppt worden, auch weil sie vollkommen überfüllt gewesen waren. Die bereits in Ungarn registrierten Flüchtlinge sollten nach Budapest zurückgeschickt werden, sagte der Wiener Polizeisprecher Roman Hahslinger, die anderen könnten weiterreisen. Erst mit mehrstündiger Verspätung erreichten die Züge schließlich Wien.

In München sagt am Ende dieses langen Tages ein Mann aus Syrien: "Ich bin froh hier zu sein. In Budapest waren die Polizisten nicht so freundlich." Dann geht er schnell weiter. Er will sich waschen und ins Bett, "ich muss wieder einen klaren Kopf bekommen."

SZ Espresso Newsletter

Auch per Mail bestens informiert: Diese und weitere relevante Nachrichten finden Sie - von SZ-Autoren kompakt zusammengefasst - morgens und abends im SZ Espresso-Newsletter. Hier bestellen.