Kriegsflüchtlinge:Ganz Europa in einem polnischen Dorf

Lesezeit: 4 min

Kriegsflüchtlinge: "Wir müssen einander helfen": Ein Freiwilliger bringt ukrainische und polnische Fahnen an einem Grenzbahnhof an.

"Wir müssen einander helfen": Ein Freiwilliger bringt ukrainische und polnische Fahnen an einem Grenzbahnhof an.

(Foto: Louisa Gouliamaki/AFP)

Am Grenzübergang Dorohusk treffen Helfer aus Finnland, Dänemark, Irland und Deutschland zusammen, um Geflohene aus der Ukraine zu unterstützen. Es ist ein Ort, an dem die europäische Idee wiederauflebt.

Von Viktoria Großmann, Dorohusk

Bei Paula Tammi in Turku lebt nun eine Familie aus Kiew: eine Frau mit zwei erwachsenen Töchtern und dem kleinen Enkelsohn. Eine Nacht und einen Tag waren sie unterwegs im Auto von der polnisch-ukrainischen Grenze nach Hause nach Finnland. "Mein Mann wollte in diesen Krieg ziehen und gegen die Russen kämpfen", erzählt Paula im polnischen Grenzort Dorohusk. Das wollte sie auf keinen Fall. Der Kompromiss der Eheleute: Helfen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Zur SZ-Startseite