bedeckt München 26°

Flüchtlinge:Die Sklavin

Sie will ihr Gesicht nicht zeigen. Vielleicht bringt sie sonst einer zurück in dieses staubige Land, in dieses beschissene Leben, dem sie entfloh.

(Foto: Uwe Mühlhäusser)

Mit 14 wird die Äthiopierin verkauft. In Katar wird sie geprügelt und missbraucht. In München flieht sie - jetzt will Deutschland sie wieder dorthin bringen, wo alles anfing.

Von Karin Steinberger

Nur damit das klar ist, andere kommen aus dem Irrsinn heraus und haben auch noch einen Arm verloren oder ein Bein. Oder sie sind tot, und man hat ihnen gleich noch alle brauchbaren Organe herausgeschnitten, weil es eh schon egal ist. Die finale Ausbeutung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nachhaltigkeitsgipfel
Pandemie-Politik
Corona-Regeln im Söder-Takt
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB