FlüchtlingeDie Gestrandeten von Idomeni

Im griechischen Grenzort Idomeni stehen beheizte Zelte, die von Flüchtlingen nicht bezogen werden dürfen. Bald wird die Temperatur unter null Grad fallen. Bilder eines Orts, an dem sich die Folgen der europäischen Flüchtlingspolitik zeigen.

Von Oliver Das Gupta

Der Stacheldrahtzaun, der Griechenland und Mazedonien bei Idomeni trennt. Flüchtlinge, die nicht nachweisen können, aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak zu stammen, werden von Mazedonien wieder nach Griechenland zurückgebracht.

Bild: Oliver Das Gupta 13. Januar 2016, 14:522016-01-13 14:52:33 © Süddeutsche.de/mbä/mane