Ich bin 17 Jahre alt und komme aus Damaskus. Meine Eltern sind in Syrien. Wäre ich dort geblieben, müsste ich bald zur Armee. Im März werde ich 18. Aber ich hasse Krieg. Ich will keine Waffe tragen, egal auf welcher Seite, nicht bei Assad und nicht bei den Rebellen. Also bin ich los, in den Libanon. Dort war ich zwei Monate lang. Dann konnte ich ein Flugzeug in die Türkei nehmen.

Ich war allein unterwegs, bis ich dort Tarek getroffen habe. Tarek ist 30 und kommt auch aus Syrien, aus Latakia, das ist am Mittelmeer und sieht auf Fotos sehr schön aus. Er war schon mit zwanzig Leuten unterwegs, und sie haben mich gefragt, ob ich mich ihnen anschließe. Er organisiert und dolmetscht immer alles. Wir sagen zum Spaß immer schon, dass wir "Tarek's group" sind. Zusammen haben wir es bis hier nach Preševo geschafft. Ich würde gerne nach Holland. Da soll es sicher sein und alles gut funktionieren. Erst mal will ich die Sprache lernen und dann studieren. Was, weiß ich noch nicht. Hauptsache, im Frieden.

Adnan, heißt eigentlich anders, 17, aus Damaskus

Bild: Elisa Britzelmeier 6. November 2015, 16:582015-11-06 16:58:01 © SZ.de