Flüchtlinge auf dem Mittelmeer:In die Tiefe gerissen

Lesezeit: 3 min

Vor Libyens Küste ist erneut ein Boot gekentert. Die Behörden können nicht ausschließen, dass mehr als 200 Flüchtlinge ertrunken sind. Doch die herbeigeeilten Schiffe haben auch viele Menschen gerettet.

Von Andrea Bachstein

"Es war ein schrecklicher Anblick, sie haben sich an allem festgeklammert, was irgendwie schwamm" - an Schwimmwesten, an jedem Gegenstand mit Auftrieb. So schilderte Juan Matias die Szene des Schiffsunglücks am Mittwoch etwa 30 Kilometer vor Libyens Nordwestküste. Man habe gesehen, wie einige der Flüchtlinge untergingen, andere trieben schon tot im Wasser, berichtete Matias. Der Koordinator von Ärzte ohne Grenzen (MSF) war an Bord der Dignity 1 , eines Schiffes der Organisation, das von der italienischen Küstenwache alarmiert worden und zur Rettung geeilt war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Kaffee-Trend
Espressomaschinen sind die neuen Autos
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Corona
Was bedeutet Long Covid für Kinder?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB