Seenotrettung im Mittelmeer Panama entzieht "Aquarius" die Zulassung

Die Aquarius, noch ohne den Zusatz 2, auf einem Foto vom August.

(Foto: dpa)
  • Allein in den vergangenen Tagen hat die Aquarius mehr als 50 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet.
  • Doch nun entzieht Panama dem Rettungsschiff auf Druck Italiens die Zulassung.
  • Damit wird das letzte verbliebene private Rettungsschiff im zentralen Mittelmeer faktisch lahmgelegt.
  • Wohin die Menschen an Bord gebracht werden, ist unklar.

Auf Betreiben der italienischen Regierung entzieht Panama dem Flüchtlings-Rettungsschiff Aquarius (offiziell: Aquarius 2) seine Zulassung. Grund sei eine Beschwerde der italienischen Behörden, wonach die Aquarius sich geweigert habe, aufgenommene Flüchtlinge in ihren Ausgangshafen in Libyen zurückzubringen.

Der Verlust der Flagge würde das Rettungsschiff de facto lahmlegen. Es ist das letzte verbliebene private Rettungsschiff im zentralen Mittelmeer.

Die Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen, die das Schiff betreiben, reagierten entsetzt. Die Ankündigung verurteile "Hunderte Männer, Frauen und Kinder zum Tode, die verzweifelt nach Sicherheit suchen", teilten sie am Sonntag mit. Der Aquarius werde unter "offenkundigem wirtschaftlichem und politischem Druck der italienischen Regierung" die Registrierung entzogen, kritisierten sie.

Nur die Jüngsten dürfen an Land

Helfer nahmen 29 Jugendliche unter den 177 Flüchtlingen in Empfang. Zwölf EU-Staaten beraten nun über die Migranten an Bord der "Diciotti". Von Andrea Bachstein und Alexander Mühlauer mehr ...

Sie werteten den Vorgang als "weiteren Beweis dafür, zu welchem Ausmaß die italienische Regierung bereit ist, dafür zu sorgen, dass schutzlose Menschen weiterhin auf See sterben, und keine Zeugen anwesend sind, um die Toten zu zählen".

Erst am Sonntag hatte die Aquarius nach Angaben von SOS Méditerranée 47 Menschen aus internationalen Gewässern an Bord genommen. Darunter seien 17 Minderjährige und eine Schwangere. Bereits vergangene Woche hatte das Rettungsschiff elf Flüchtlinge aufgenommen. Wohin die 58 Menschen gebracht werden können, ist noch unklar. Italiens rechter Innenminister Matteo Salvini hat erklärt, keine privaten Rettungschiffe in den Häfen seines Landes anlegen zu lassen.

Die Aquarius war erst vor wenigen Tagen nach einer 19-tägigen Zwangspause von Marseille aus unter panamaischer Flagge und unter dem neuen Namen Aquarius 2 wieder in See gestochen, nachdem die britische Überseegebiet Gibraltar dem Schiff seine Flagge entzogen hatte.

Kühlendes Bad in der Wirklichkeit

Seit 100 Tagen ist die populistische Regierung nun im Amt. Verglichen mit den vollmundigen Versprechen vom Anfang sind die Töne merklich leiser geworden. Von Oliver Meiler mehr...