Fischsterben in der Oder:"Der Schlüssel zur Aufklärung liegt in Polen"

Lesezeit: 6 min

Tote Fische am Oderufer nahe der Stadt Kustrien-Kietz. Die Ursache für das Sterben der Tiere ist noch nicht geklärt.

Tote Fische am Ufer der Oder nahe der Stadt Küstrin-Kietz. Die Ursache für das Sterben der Tiere ist noch nicht geklärt.

(Foto: Dominika Zarzycka/Imago)

Zehntausende Fische sind vergiftet worden, das Ökosystem der Oder ist auf Jahre massiv gestört. Doch die polnischen Behörden lieferten fast drei Wochen lang keine Informationen, beklagt der brandenburgische Umweltminister Axel Vogel.

Interview von Jan Heidtmann, Berlin

Schon im Juli kam es in Polen zu Massensterben von Fischen in der Oder, aber die deutschen Behörden wurden lange nicht darüber informiert. Ein Gespräch mit Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) über die schwierige Suche nach den Ursachen der Katastrophe, das polnische Versagen in der Alarmkette und die Zukunft des Ökosystems Oder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite