Fischsterben in der Oder:"Der Schlüssel zur Aufklärung liegt in Polen"

Lesezeit: 6 min

Tote Fische am Oderufer nahe der Stadt Kustrien-Kietz. Die Ursache für das Sterben der Tiere ist noch nicht geklärt.

Tote Fische am Ufer der Oder nahe der Stadt Küstrin-Kietz. Die Ursache für das Sterben der Tiere ist noch nicht geklärt.

(Foto: Dominika Zarzycka/Imago)

Zehntausende Fische sind vergiftet worden, das Ökosystem der Oder ist auf Jahre massiv gestört. Doch die polnischen Behörden lieferten fast drei Wochen lang keine Informationen, beklagt der brandenburgische Umweltminister Axel Vogel.

Interview von Jan Heidtmann, Berlin

Schon im Juli kam es in Polen zu Massensterben von Fischen in der Oder, aber die deutschen Behörden wurden lange nicht darüber informiert. Ein Gespräch mit Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) über die schwierige Suche nach den Ursachen der Katastrophe, das polnische Versagen in der Alarmkette und die Zukunft des Ökosystems Oder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Zur SZ-Startseite