Fischsterben in der Oder:"Ein ganzer Fluss, tot, auf 500 Kilometern"

Lesezeit: 5 min

Fischsterben in der Oder: Brandenburg, Lebus: Ein Schild warnt vor dem Kontakt mit dem Wasser der Oder.

Brandenburg, Lebus: Ein Schild warnt vor dem Kontakt mit dem Wasser der Oder.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Die Menge der Fischkadaver in der Oder lässt sich nur noch in Tonnen bemessen. Manche sprechen von einer "Umweltkatastrophe von noch nie dagewesenem Ausmaß". Die Einsatzkräfte sind entsetzt.

Von Paul-Anton Krüger, Schwedt/Oder, Krajnik Dolny

Einer lebt noch. Knapp unter der Wasseroberfläche treibt der Fisch die Oder hinunter, hindurch unter der Brücke, die Schwedt mit dem polnischen Krajnik Dolny verbindet. Kraftlos, wie benommen schlägt er mit der Schwanzflosse. Auch dieser große Hecht wird aller Wahrscheinlichkeit nach verenden, er schwimmt schon auf der Seite. Auf der ganzen Breite trägt der Strom, der hier die Grenze zwischen Deutschland und Polen bildet, die Kadaver mit sich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite