Fischsterben in der Oder:"Ein ganzer Fluss, tot, auf 500 Kilometern"

Lesezeit: 5 min

Fischsterben in der Oder: Brandenburg, Lebus: Ein Schild warnt vor dem Kontakt mit dem Wasser der Oder.

Brandenburg, Lebus: Ein Schild warnt vor dem Kontakt mit dem Wasser der Oder.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Die Menge der Fischkadaver in der Oder lässt sich nur noch in Tonnen bemessen. Manche sprechen von einer "Umweltkatastrophe von noch nie dagewesenem Ausmaß". Die Einsatzkräfte sind entsetzt.

Von Paul-Anton Krüger, Schwedt/Oder, Krajnik Dolny

Einer lebt noch. Knapp unter der Wasseroberfläche treibt der Fisch die Oder hinunter, hindurch unter der Brücke, die Schwedt mit dem polnischen Krajnik Dolny verbindet. Kraftlos, wie benommen schlägt er mit der Schwanzflosse. Auch dieser große Hecht wird aller Wahrscheinlichkeit nach verenden, er schwimmt schon auf der Seite. Auf der ganzen Breite trägt der Strom, der hier die Grenze zwischen Deutschland und Polen bildet, die Kadaver mit sich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geschichte der Mobilmachung
Putin, der Mann von gestern
female hands over silver computer keyboard working at office desk , 2253167.jpg, business, office, indoor, notebook, wor
Weiterbildung
Wie man Programmieren lernen kann
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebe und Partnerschaft
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Liebe und Oktoberfest
Wenn die Wiesn zum Beziehungskiller wird
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB