Durchsuchung im Finanzministerium:Einsatz mit Nachgeschmack

Bundesministerium der Finanzen (BMF), aufgenommen zur blauen Stunde in Berlin, 03.11.2020. Berlin Deutschland *** Federa

Bundesministerium der Finanzen (BMF), aufgenommen zur blauen Stunde in Berlin.

(Foto: imago images/photothek)

Die Ermittlungen in seinem Ministerium haben Kanzlerkandidat Scholz in Bedrängnis gebracht. Aber an einer entscheidenden Stelle liest sich die Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft anders als der Durchsuchungsbeschluss. War, so kurz vor der Wahl, auch Politik im Spiel?

Von Peter Burghardt und Cerstin Gammelin, Berlin, Hamburg

Es ist kurz nach neun Uhr am vergangenen Donnerstag in Berlin, als es an der Pforte Wilhelmstraße 97 schellt. Davor stehen eine Staatsanwältin und ein Staatsanwalt aus Osnabrück, dazu drei Polizisten in Zivil. Man habe einen Durchsuchungsbescheid. So beginnt die Geschichte, die dann als "Razzia im Bundesfinanzministerium" die Schlagzeilen bestimmt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Heidi Larson
Impfgegner
"Wir haben zu viele Informationen und viele sind falsch"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
News ID: EN 211105 211105CoronaDemoZwönitz Nach 2-G Bekanntmachungen erneut Proteste in Zwönitz Nachdem in dieser Woche
Corona-Proteste
Spaziergänger mit rechtsextremem Hintergrund
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB