Durchsuchung im Finanzministerium:Einsatz mit Nachgeschmack

Bundesministerium der Finanzen (BMF), aufgenommen zur blauen Stunde in Berlin, 03.11.2020. Berlin Deutschland *** Federa

Bundesministerium der Finanzen (BMF), aufgenommen zur blauen Stunde in Berlin.

(Foto: imago images/photothek)

Die Ermittlungen in seinem Ministerium haben Kanzlerkandidat Scholz in Bedrängnis gebracht. Aber an einer entscheidenden Stelle liest sich die Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft anders als der Durchsuchungsbeschluss. War, so kurz vor der Wahl, auch Politik im Spiel?

Von Peter Burghardt und Cerstin Gammelin, Berlin, Hamburg

Es ist kurz nach neun Uhr am vergangenen Donnerstag in Berlin, als es an der Pforte Wilhelmstraße 97 schellt. Davor stehen eine Staatsanwältin und ein Staatsanwalt aus Osnabrück, dazu drei Polizisten in Zivil. Man habe einen Durchsuchungsbescheid. So beginnt die Geschichte, die dann als "Razzia im Bundesfinanzministerium" die Schlagzeilen bestimmt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Prozess gegen Niels Högel
True Crime
Interview mit einem Mörder
Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne
Klimaserie: Der Weg zur Null
Können wir überhaupt etwas bewirken?
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Erwin Huber
Interview mit Erwin Huber
"Die letzte Stufe zur Rücksichtslosigkeit wollte ich mir nie antun"
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB