Durchsuchung im Finanzministerium:Einsatz mit Nachgeschmack

Bundesministerium der Finanzen (BMF), aufgenommen zur blauen Stunde in Berlin, 03.11.2020. Berlin Deutschland *** Federa

Bundesministerium der Finanzen (BMF), aufgenommen zur blauen Stunde in Berlin.

(Foto: imago images/photothek)

Die Ermittlungen in seinem Ministerium haben Kanzlerkandidat Scholz in Bedrängnis gebracht. Aber an einer entscheidenden Stelle liest sich die Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft anders als der Durchsuchungsbeschluss. War, so kurz vor der Wahl, auch Politik im Spiel?

Von Peter Burghardt und Cerstin Gammelin, Berlin, Hamburg

Es ist kurz nach neun Uhr am vergangenen Donnerstag in Berlin, als es an der Pforte Wilhelmstraße 97 schellt. Davor stehen eine Staatsanwältin und ein Staatsanwalt aus Osnabrück, dazu drei Polizisten in Zivil. Man habe einen Durchsuchungsbescheid. So beginnt die Geschichte, die dann als "Razzia im Bundesfinanzministerium" die Schlagzeilen bestimmt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl 2021: Plakatkampagne der Partei Die Linke Deutschland, Berlin: Janine Wissler und Dietmar Bartsch, gemein
Bundestagswahl
Regieren oder Rausfliegen
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Space X Launches First Civilian Mission To Space
Weltraumtourismus
Gestern Yacht, heute All
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB