Finanzministerium Experten für Abschaffung des Ehegattensplittings

Das Bundesfinanzministerium in Berlin

(Foto: picture alliance / dpa)

Durch die Regelung habe der Zweitverdiener, meist die Frau, wenig Anreiz, das eigene Potenzial zu steigern, urteilt der Wissenschaftliche Beirat des Finanzministeriums.

Der Wissenschaftliche Beirat des Finanzministeriums hat sich einem Zeitungsbericht zufolge für die Abschaffung des Ehegattensplittings ausgesprochen. Diese Steuerregel sei eine Ursache dafür, dass sich viele Frauen gegen einen Vollzeit-Job entschieden, zitiert die Bild-Zeitung aus einem Gutachten des Beirats.

Eine umfassende Reform der Besteuerung von Ehepaaren könnte die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit erhöhen. Durch die Regelung habe der Zweitverdiener, meist die Frau, wenig Anreiz, das eigene Potenzial zu steigern. "Dies könnte Zielen der Gleichstellung entgegenstehen", urteilen die Experten. Das Ehegatten-Splitting sei veraltet, denn seit der Einführung hätten sich Stellenwert und Funktion der Ehe und die Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern erheblich verändert.

Verheiratete Paare können ihr Einkommen auf der Steuererklärung "splitten". Das Finanzamt rechnet die Einkommen der Eheleute zusammen und berechnet die Steuer so, als würden beide exakt dasselbe verdienen. Daraus entsteht ein Steuervorteil, der umso größer ist, je größer der Einkommensunterschied zwischen Erst- und Zweitverdiener ist.

Lesen Sie mit SZ Plus:
Familienpolitik Schlechte Kita, gute Kita

Gute-Kita-Gesetz

Schlechte Kita, gute Kita

In vielen Kindergärten ist die Betreuung nicht zufriedenstellend, es fehlen vor allem Erzieher. Nun gibt der Bund 5,5 Milliarden Euro, um die Qualität zu steigern und die Gebühren zu senken - jedenfalls für manche Eltern.   Von Henrike Roßbach