Fidel Castro war seit 1965 Erster Sekretär und damit Parteichef der Kommunistischen Partei (PCC) in Kuba. Seine Zeit als unangefochtener Herrscher der Karibikinsel ging jedoch bereits 2008 zu Ende. Damals übergab Fidel Castro die Staatsführung endgültig an seinen jüngeren Bruder Raúl, nachdem er erkrankt war. Der "Máximo Líder" hatte seit der kubanischen Revolution 1959 regiert.

Bild: REUTERS 17. Januar 2007, 01:002007-01-17 01:00:00 © sueddeutsche.de/isch