Thüringen:Kritik an angekündigtem Fernsehduell

Lesezeit: 1 min

Björn Höcke (rechts, AfD) und Mario Voigt (links, CDU), Fraktionsvorsitzende ihrer Parteien, im Herbst im Plenarsaal des Thüringer Landtags. (Foto: Martin Schutt/dpa)

Die Thüringer Spitzenkandidaten der CDU und der AfD, Mario Voigt und Björn Höcke, wollen am 11. April debattieren - einem historisch bedeutsamen Datum.

Ein angekündigtes Fernsehduell zwischen den Thüringer Spitzenkandidaten der CDU und der AfD, Mario Voigt und Björn Höcke, hat scharfe Kritik ausgelöst. Innenminister Georg Maier (SPD) und Linke-Landesvorsitzender Christian Schaft forderten Voigt am Wochenende auf, das am 11. April - dem Tag der Befreiung der NS-Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau Dora - auf einem Nachrichtensender geplante Duell abzusagen. Der Minister warf dem CDU-Landeschef vor, jede Möglichkeit zu nutzen, die Demokratie verächtlich zu machen. "Jahrzehntelang war unter demokratischen Parteien klar: Nazis bietet man keine Bühne", schrieb Maier auf der Plattform X. "Es war selbstverständlich, dass man NPD und andere Antidemokraten nicht zum politischen Schaulauf einlädt." Wer Rechtsextremen eine Plattform biete, normalisiere deren Hetze.

Staatskanzleichef Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) sprach angesichts des gewählten Datums von einem die Geschichte vergessenden Armutszeugnis und einem Schlag ins Gesicht der Hunderttausenden, die für die Demokratie und gegen rechts auf die Straße gingen. Ähnlich äußerte sich Linke-Landeschef Schaft: "Wer dem Faschisten Höcke eine Bühne bietet und dann auch noch ausgerechnet am Tag der Befreiung der Thüringer Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau Dora, der ignoriert entweder die Thüringer Geschichte oder dem ist Ego-Show wichtiger."

Der parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Andreas Bühl, verteidigte auf X jedoch das geplante Rededuell. Es sei wichtig, Höcke ins Licht zu ziehen und die AfD inhaltlich zu stellen, anstatt der Sachdebatte auszuweichen. Der 11. April sei der richtige Tag, weil er mahne, wohin rechtsextremes Gedankengut führen könne. In Thüringen wird am 1. September ein neuer Landtag gewählt. AfD und CDU sind nach letzten Umfragen derzeit die stärksten Parteien im Freistaat. Die Partei von Höcke wird in Thüringen vom Landesamt für Verfassungsschutz bereits seit geraumer Zeit als gesichert rechtsextrem eingestuft.

Am Samstag demonstrierten in Duisburg 15 000 Menschen für Demokratie. (Foto: Christoph Reichwein/dpa)

Seit Wochen demonstrieren bundesweit immer wieder Tausende Menschen für Demokratie - und gegen die AfD. Für Vielfalt, Zusammenhalt und gegen Rechtsextremismus gingen etwa am Samstag in Duisburg nach Polizeiangaben 15 000 Menschen auf die Straße. Damit wurde die angemeldete Zahl der Teilnehmer um 5000 übertroffen, wie eine Polizeisprecherin sagte.

© SZ/dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: