Missbrauchsskandal:Die Vertrauensfrau der Protestanten

Missbrauchsskandal: Nicht nur auf der Kanzel hat sie gepredigt, sondern auch in Krankenhäusern und Gefängnissen gearbeitet: Bischöfin Kirsten Fehrs.

Nicht nur auf der Kanzel hat sie gepredigt, sondern auch in Krankenhäusern und Gefängnissen gearbeitet: Bischöfin Kirsten Fehrs.

(Foto: IMAGO/Jens Schlueter (Schlüter)/IMAGO/epd)

Als neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland will die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs den Glauben an die Redlichkeit der Institution wieder herstellen.

Von Ulrike Nimz

Es muss für Kirsten Fehrs so etwas wie ein Déjà-vu gewesen sein, als sie Anfang dieser Woche das Amt der Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) übernahm. Schon als sie 2011 zur Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Nordkirche gewählt wurde, geschah dies, weil ihre Vorgängerin hatte zurücktreten müssen. Der Vorwurf damals war der gleiche wie heute: Hinweise auf sexuellen Missbrauch sollen ignoriert, mithin vertuscht worden sein.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEvangelische Kirche
:Oberste Protestantin tritt zurück

Annette Kurschus, Vorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, stolpert über Vertuschungsvorwürfe in einem Missbrauchsskandal. Sie will keine Fehler gemacht haben. Oder hat sie mehr gewusst, als sie zugibt?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: