FDP-Vorsitzende – Franz Blücher

Von 1949 bis 1954: Heuss' Nachfolger wurde dessen Stellvertreter Franz Blücher. Der stand zunächst ohne Parteitagsvotum an der Spitze der FDP und führte als solcher die Verhandlungen zur Bildung der ersten Bundesregierung. 1949 ernannte ihn Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) zum Bundesminister für den Marshall-Plan sowie zu seinem Stellvertreter. Blücher war jedoch mit den Flügelkämpfen innerhalb seiner Partei überfordert und wurde 1953 für die angebliche Unterwanderung der FDP durch ehemalige Nationalsozialisten verantwortlich gemacht. Als die FDP bei der Bundestagswahl 1953 hohe Stimmverluste einfuhr, reagierte die Partei wenig zimperlich: Thomas Dehler löste den glücklosen Vorsitzenden an der Parteispitze ab.

Bild: picture alliance / dpa 5. April 2011, 12:262011-04-05 12:26:12 © SZ.de/hai/odg/gba/lala