FDP-Vorsitz: Westerwelle-NachfolgerDas Karussell ist eröffnet

Die FDP taumelt von Krise zu Krise und Parteichef Westerwelle ist in Not: Führende Liberale drängen ihn bereits zum Rückzug. Aber wer könnte Westerwelle beerben? Wir stellen potentielle Kandidaten vor - und Sie können abstimmen.

Die FDP dümpelt im Umfragetief bei vier Prozent, bei den anstehenden Landtagswahlen droht mitunter der Absturz in die außerparlamentarische Opposition. Als Hauptproblem haben viele Liberale den Bundesvorsitzenden und Außenminister Guido Westerwelle ausgemacht. Führende FDP-Politiker drängen den Vizekanzler zum Rückzug vom Amt des Parteichefs. Aber wer in der FDP könnte Westerwelle beerben? Wir stellen potentielle Kandidaten vor - Sie können abstimmen.

Rainer Brüderle, Wirtschaftsminister

Pro: Gehört zu den erfahrensten Politikern, die die Liberalen aufzubieten haben. Hat sich als Wirtschaftsminister vom Problembären zum Star unter den FDP-Ministern entwickelt. Vor allem, weil er in Sachen Opel jede Staatshilfe verweigerte - und am Ende recht behielt.

Contra: Brüderle ist keiner, der Aufbruch und Neuanfang verkörpert - weder durch sein Auftreten noch aufgrund seiner Karriere: Brüderle hat das System Möllemann genauso mitgetragen wie das System Westerwelle. Seine Altherrenwitze sind gefürchtet, einen Namen hat er sich vor seiner Berliner Ministerkarriere vor allem als Weinköniginnen küssender Weinkenner aus der Pfalz gemacht. Eine Partei des modernen Liberalismus bräuchte wohl ein anderes Aushängeschild.

Bild: dpa 20. Dezember 2010, 16:082010-12-20 16:08:03 © sueddeutsche.de/Thorsten Denkler/hai