Anne Spiegel:Ein Versäumnis zu viel

Lesezeit: 5 min

Anne Spiegel: "Ein menschlich sehr beeindruckender Auftritt": Anne Spiegel wirkte bei ihrer letzten Pressekonferenz als Familienministerin am Sonntagabend gehetzt und eher fahrig.

"Ein menschlich sehr beeindruckender Auftritt": Anne Spiegel wirkte bei ihrer letzten Pressekonferenz als Familienministerin am Sonntagabend gehetzt und eher fahrig.

(Foto: Annette Riedl/dpa)

Sie startete als grüne Hoffnungsfrau, nun muss Anne Spiegel dem Druck aus den eigenen Reihen weichen und ihr Amt als Familienministerin abgeben. Die Geschichte eines Rücktritts.

Von Markus Balser, Daniel Brössler und Angelika Slavik, Berlin

Es sind vier Sätze, die am Montagnachmittag das Ende von Anne Spiegel als Bundesfamilienministerin besiegeln. Sie habe sich wegen des politischen Drucks zum Rücktritt entschieden. Sie wolle Schaden vom Amt abwenden. Sie danke ihrem Team und "allen, die mich solidarisch unterstützt haben". Sie wünsche dem Haus viel Erfolg für die wichtigen Aufgaben. Es ist 14.35 Uhr, als das Ministerium diese Mitteilung verschickt. Versehen noch mit dem Hinweis, dass keine Möglichkeit für Interviews bestehe. Dann ist es vorbei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Portrait of mature man carrying surfboard at the sea model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY DLTSF
Männer in der Midlife-Crisis
Entspann Dich, Alter
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB