bedeckt München 11°

Familie:Eine helfende Hand im Scheidungskrieg

Die Kinder leiden oft ein Leben lang, wenn die Eltern sich trennen. Einen pensionierten Richter lässt das nicht ruhen. Unermüdlich kämpft er für seine Idee, die Rechte von Trennungskindern zu stärken.

Von Rainer Stadler, Berlin

Mutter mit Kind

Sorgerechtsverfahren haben oft verheerende Folgen für die Kinder. Sie bekommen vermittelt, dass sich Konflikte nicht friedlich lösen lassen. Richter Prestien findet: Sie brauchen vor Gericht Unterstützung.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Hans-Christian Prestien ist 74 und hat elf Enkel. Er könnte diesen Tag auch am Chiemsee verbringen, wo eine seiner vier Töchter lebt, und mit ihren Kleinen herumtollen. Stattdessen steht der pensionierte Familien- und Jugendrichter im holzgetäfelten Auditorium der tschechischen Botschaft in Berlin und referiert über eine Idee, die er Fachleuten und Politikern nun schon seit vier Jahrzehnten "wie sauer Bier" hinterherträgt, so drückt er es aus. Es geht Prestien darum, Kindern vor Familiengerichten einen Anwalt zur Seite zu stellen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Donald Trump
Amerika und Popkultur
Ist Trump Punk?
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Direct above view of mom & daughter using laptop computer & tablet in workspace at home; Wlan
SZ-Magazin
So optimieren Sie Ihr Wlan
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite