Verantwortungsgemeinschaft:Wenn Freunde zur Familie werden

Lesezeit: 4 min

Verantwortungsgemeinschaft: Unter ihren Freunden finden immer mehr Menschen Partner für ein gemeinsames Leben, ohne das Bett mit ihnen zu teilen. Illustration: Bluebearry/istock

Unter ihren Freunden finden immer mehr Menschen Partner für ein gemeinsames Leben, ohne das Bett mit ihnen zu teilen. Illustration: Bluebearry/istock

Justizminister Buschmann will Menschen absichern, die füreinander einstehen wollen - auch wenn sie weder verheiratet noch verwandt sind. Über ein familienpolitisches Großprojekt, das viele Fragen aufwirft.

Von Nina von Hardenberg und Nadia Pantel

Die beiden Frauen waren weit über sechzig, als sie beschlossen, ihr Leben zusammenzuschmeißen. Ihre erwachsenen Kinder wohnten weit weg, die Männer waren gestorben. Aber sie hatten sich und ihre langjährige Freundschaft. Und sie hatten ein Haus entdeckt, das sie gemeinsam kaufen und in dem sie so lange wie möglich wohnen wollten. Würde eine sterben, sollte die andere das Haus erben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Michael Bordt
Wissen
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB