Fall Kim Wall:Tod in der Tiefe

U-Bootes des dänischen Ingenieurs Madsen

Peter Madsens U-Boot Nautilus in einem abgesperrten Bereich des Kopenhagener Hafens.

(Foto: dpa)

Bei der Recherche über ein U-Boot und seinen Kapitän starb die Journalistin Kim Wall. Nur Peter Madsen weiß, was auf seiner Nautilus geschah.

Von Silke Bigalke

Jemand hat sich Mühe gegeben, die Leiche in der Ostsee zu versenken. Er hat sie durchlöchert, wohl damit Gase entweichen können und sie nicht wieder auftaucht. Er hat den Körper zusätzlich mit einem Metallstück beschwert. Und er hat Kopf, Arme und Beine vom Rumpf abgeschnitten. Deswegen hat es einige Zeit gedauert, bis die dänische Polizei die Tote identifizieren konnte. Erst ein DNA-Test hat bestätigt, dass es sich um die vermisste Journalistin Kim Wall handelt. Und dass es ihr Blut war, das die Ermittler an Bord der versunkenen Nautilus gefunden haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte, ich sei ein fauler Sack«
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB