Personalmangel in der Pflege:Wie die deutsche Bürokratie Pflegekräfte vergrault

Lesezeit: 5 min

Personalmangel in der Pflege: Wenn im Team Kollegen fehlen, belastet das auch die, die da sind: Demonstrantin bei einem Warnstreik am Klinikum Schwabing in München.

Wenn im Team Kollegen fehlen, belastet das auch die, die da sind: Demonstrantin bei einem Warnstreik am Klinikum Schwabing in München.

(Foto: Sven Hoppe/DPA)

Obwohl in Kliniken und Altersheimen Tausende Mitarbeiter fehlen, sind die Hürden für Interessenten aus dem Ausland hoch. So hoch, dass manche wieder abspringen.

Von Benedikt Peters und Rainer Stadler

Die Urkunde, die Nathalia Freitas bescheinigt, dass sie in Deutschland als Krankenpflegerin arbeiten darf, hat sie sich hart erkämpft. Die 24-jährige Frau aus der brasilianischen Hafenstadt Recife kam vor einem Jahr an die Uniklinik Düsseldorf. In der Neurochirurgie versorgt sie nun Unfallopfer und Patienten, denen Hirntumore herausoperiert wurden, wäscht sie, reicht das Essen an, verteilt die Medikamente. Gleichzeitig, und das ist das größere Bild, soll sie Teil der Lösung eines Problems sein, das immer mehr drängt in Deutschland. Der Fachkräftemangel gilt Experten in Politik und Wirtschaft inzwischen als Bedrohung des deutschen Wohlstands und der Daseinsfürsorge. Seine Folgen sind wohl nirgendwo so dramatisch wie in der Pflege.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Medizin
Ist doch nur psychisch
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite