Facebook Files:Fehler im System

Facebook Files

Zwei Jahre lang hat Frances Haugen bei Facebook in der Zentrale in Menlo Park gearbeitet. Sie weiß, was der ständige Blick in die Abgründe mit den Mitarbeitern dort macht.

(Foto: Illustration: Stefan Dimitrov)

Drogenkartelle suchen über Facebook Auftragskiller, hier brodeln Hass und Lügen und die Erosion des politischen Diskurses: Die Whistleblowerin Frances Haugen über einen Konzern, der genau weiß, was er anrichtet - und trotzdem immer weitermacht.

Von Lena Kampf, Andrian Kreye und Georg Mascolo

Es ist früher Morgen an einem geheimen Ort an der amerikanischen Ostküste. Die Frau, von der viele im Silicon Valley zu diesem Zeitpunkt gerne wüssten, wie sie heißt und wo sie sich gerade aufhält, hat auf einem großen, grauen Sofa Platz genommen. Frances Haugen heißt sie, sie ist 37 Jahre alt. Über das blonde Haar hat sie einen Kopfhörer mit silbernen Hörmuscheln gestülpt. Sie spricht schnell. Ab und zu fährt sie mit ihren Händen durch die Luft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nach Verschwinden von Elfjähriger in Bayern
Vermisstes Mädchen
"Wir holen zurück, was uns gehört"
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Brinkmann, Ciesek, Addo
SZ-Magazin
27 knifflige Alltags-Fragen an Deutschlands führende Corona-Expertinnen
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Emine Sevgi Özdamar: "Ein von Schatten begrenzter Raum"
Grenzenloses Herz
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB