Facebook Files:Fehler im System

Lesezeit: 12 min

Facebook Files

Zwei Jahre lang hat Frances Haugen bei Facebook in der Zentrale in Menlo Park gearbeitet. Sie weiß, was der ständige Blick in die Abgründe mit den Mitarbeitern dort macht.

(Foto: Illustration: Stefan Dimitrov)

Drogenkartelle suchen über Facebook Auftragskiller, hier brodeln Hass und Lügen und die Erosion des politischen Diskurses: Die Whistleblowerin Frances Haugen über einen Konzern, der genau weiß, was er anrichtet - und trotzdem immer weitermacht.

Von Lena Kampf, Andrian Kreye und Georg Mascolo

Es ist früher Morgen an einem geheimen Ort an der amerikanischen Ostküste. Die Frau, von der viele im Silicon Valley zu diesem Zeitpunkt gerne wüssten, wie sie heißt und wo sie sich gerade aufhält, hat auf einem großen, grauen Sofa Platz genommen. Frances Haugen heißt sie, sie ist 37 Jahre alt. Über das blonde Haar hat sie einen Kopfhörer mit silbernen Hörmuscheln gestülpt. Sie spricht schnell. Ab und zu fährt sie mit ihren Händen durch die Luft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB