bedeckt München 24°

Missbrauch:Evangelische Kirche löst Betroffenenbeirat auf

Johannes-Wilhelm Rörig

Johannes-Wilhelm Rörig, unabhängiger Beauftragter der Bundesregierung: "Wenn es noch den Hauch einer Chance gibt, sollten beide Seiten versuchen, wieder zusammenzufinden."

(Foto: Gregor Fischer/dpa)

Schwerer Dämpfer für die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen bei den Protestanten: Die Kirche setzt das Gremium, das Betroffenen eine Stimme geben sollte, vorerst aus. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung dringt auf eine rasche Lösung des Konflikts.

Von Annette Zoch, München

Am Montagabend war Schluss. Es war die vorerst letzte Sitzung des Betroffenenbeirats der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Das erst vor sieben Monaten gegründete Gremium werde "zunächst ausgesetzt", teilte die EKD mit. Die Erfahrungen aus dem Gremium sollen extern ausgewertet und die Teilhabe Betroffener "neu aufgestellt werden", hieß es.

"Die Beteiligung von Betroffenen an der Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ist für die evangelische Kirche zentral und unverzichtbar", sagte der Braunschweiger Landesbischof Christoph Meyns, der dem EKD-Beauftragtenrat für die Missbrauchsaufarbeitung vorsteht. "In der aktuellen Situation ist jedoch deutlich geworden, dass die bisher gewählte Form der Beteiligung an Grenzen gestoßen ist. Das ist für alle Beteiligten äußerst schmerzlich."

Die EKD nennt als Gründe Rücktritte aus dem Gremium und interne Konflikte zwischen den Betroffenen. Gegen diese Darstellung wehren sich vier Mitglieder des Betroffenenbeirats in einer am Dienstag verbreiteten Erklärung: Sie seien mehrheitlich für die Fortsetzung der gemeinsamen Arbeit gewesen. Ein "gangbarer Weg" wäre eine externe Prozesssteuerung gewesen, heißt es in der Mitteilung, die von Katharina Kracht, Detlev Zander, Henning Stein und einem weiteren ehemaligen Beiratsmitglied mit dem Pseudonym NKD unterzeichnet wurde. Grund für das Scheitern und den Rückzug von Mitgliedern seien vielmehr defizitäre Strukturen, hieß es.

Ähnlich äußern sich auch ehemalige Mitglieder, die schon früher aus dem Beirat ausgetreten waren: "Uns war sehr unklar, was die evangelische Kirche eigentlich will", sagte das ehemalige Beiratsmitglied Nicolai Blank in einer Video-Pressekonferenz am Dienstag. "Uns fehlte bei der EKD die Vision, die Strategie und die klaren Ziele. Wir können der Kirche diese Arbeit auch nicht abnehmen." Für eine wirksame Betroffenenbeteiligung brauche man ein starkes Gegenüber, man habe aber eine weitgehend ratlose EKD vorgefunden.

"Die EKD ist für einen Betroffenenbeirat noch nicht bereit"

Blank und seine zurückgetretenen Kolleginnen und Kollegen ziehen allerdings ein anderes Fazit als die Betroffenen Detlef Zander, Katharina Kracht und Henning Stein: "Die EKD ist für einen Betroffenenbeirat noch nicht bereit, deshalb begrüßen wir die Auflösung, auch wenn das erst mal zu Verunsicherung führt", sagt Blank. Auch wenn diese nicht ursächlich waren für das Zerbrechen des Beirates, so habe es auch atmosphärische Störungen gegeben im Beirat: "Es ist von Anfang an unterschätzt worden, dass da zwölf Menschen zusammenkamen mit sehr unterschiedlichen Geschichten und Einstellungen", sagt Matthias Schwarz. Nancy Janz sagte, man müsse bereit sein, mit der EKD zu kooperieren und gleichzeitig Stachel zu sein.

Detlef Zander, der gegen die Aussetzung des Gremiums scharf protestiert, warf Fragen nach der Zusammensetzung auf: "Im Betroffenenbeirat sind im Vergleich zu anderen Betroffenenbeiräten im Kontext der Kirchen sehr viele Personen, die im kirchlichen Dienst stehen." Die Konflikte im Beirat seien systemisch, so Zander: "Sie lassen sich nicht einfach dadurch lösen, dass man sich des Betroffenenbeirates entledigt. Wo gibt es das sonst in der evangelischen Kirche, dass man ein Gremium, in dem gestritten wird, einfach auflöst?"

Der unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, appellierte an beide Seiten, sich wieder an einen Tisch zu setzen: "Ich bedauere sehr, dass es zu einer Unterbrechung der Betroffenenbeteiligung gekommen ist", sagte Rörig der Süddeutschen Zeitung. "Egal wie man es nennt, aussetzen oder auflösen: Es ist eine faktische Unterbrechung. Eine solche Unterbrechung darf nur Ultima Ratio sein. Wenn es noch den Hauch einer Chance gibt, sollten beide Seiten versuchen, wieder zusammenzufinden."

"Wenn man in einer Krise steckt, muss man kompetente Hilfe in Anspruch nehmen."

Er könne nicht einschätzen, ob wirklich alle Möglichkeiten ausgeschöpft wurden, die Zusammenarbeit zu retten. "Ob beispielsweise externe Beratung in Anspruch genommen wurde - für beide Seiten. Wenn man in einer Krise steckt, muss man kompetente Hilfe in Anspruch nehmen. Bisher ist auf mich noch keine Seite zugekommen, ich stehe aber gerne zur Verfügung." Es genüge nicht zu sagen: "Wir haben jetzt einen Betroffenenbeirat". Dafür brauche es "Regeln, Definitionen, ein Fundament für die Zusammenarbeit".

Derzeit ist die Evangelische Kirche mit dem UBSKM auch in Verhandlungen über eine sogenannte "Gemeinsame Erklärung". Darin sollen feste Standards zur Missbrauchsaufarbeitung festgelegt werden. Mit der katholischen Deutschen Bischofskonferenz unterzeichnete Rörig eine solche Erklärung bereits im Juni 2020.

Inwieweit die Entscheidung der EKD nun Auswirkungen auf die gemeinsame Erklärung hat, vermochte Rörig zunächst nicht zu sagen: "Wir sind so weit, dass wir nur noch wenige Fragen zu klären haben. Im Mai wäre die nächste Sitzung gewesen, ich weiß aber nicht, ob es durch die Aussetzung des Betroffenenbeirats jetzt zu Verzögerungen kommt. Wir hoffen, dass wir die Erklärung im Sommer unterzeichnen können."

© SZ/skle
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB