Europawahl :Junge Wähler kehren etablierten Parteien den Rücken

Lesezeit: 3 min

Erstmals konnten bei der Europawahl in Deutschland auch 16- und 17-Jährige abstimmen. (Foto: Alexandra Beier/AFP)

Bei den unter 25-Jährigen wählt die Mehrheit Rand- und Kleinparteien. Die Grünen verlieren massiv, Union und AfD liegen fast gleichauf. Wie erklären sich Fachleute diese Ergebnisse?

Von Vivien Götz

Zum ersten Mal durften bei einer Europawahl in Deutschland junge Menschen ab 16 Jahren abstimmen. Die Grünen, bislang bei den jüngsten Wählern besonders beliebt, haben davon nicht profitiert – die Partei ist vielmehr der größte Verlierer bei den Jungen insgesamt. Aber auch die anderen etablierten Parteien müssen sich Sorgen machen. Kleinparteien, das BSW und die AfD können eine Mehrheit der unter 25-Jährigen überzeugen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRechtspopulisten
:Bei der AfD knallen die Korken

Die Partei kann bei der Europawahl ein Rekordergebnis erzielen. Doch Skandale ihrer Kandidaten kosten sie Stimmen. Einige Anhänger wenden sich Union und BSW zu.

Von Roland Preuß

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: