BSW:Gewinn der Variablen

Lesezeit: 2 min

„Ich glaube, das gab’s überhaupt noch nie in der bundesdeutschen Geschichte“: Sahra Wagenknecht über das Ergebnis ihrer Partei BSW. (Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Sahra Wagenknecht lässt mit ihrer neuen Partei ihre alten Kollegen von der Linken weit hinter sich. Das ist mehr als ein Achtungserfolg.

Von Angelika Slavik, Berlin

Sahra Wagenknecht ist ja seit Monaten so etwas wie eine wandelnde Variable in der deutschen Politik, die große Unbekannte: Meinungsforscher hatten ihr und ihrem im Januar gegründeten Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) recht schnell ein beachtliches Wählerpotenzial attestiert, Politikwissenschaftler analysierten penibel die zwischenzeitlich verwirrenden inhaltlichen Signale der Partei. Aber erst an diesem Sonntag stand das BSW bundesweit auf einem Wahlzettel.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEuropawahl
:Brüsseler Baustellen

Wer auch immer Chef oder Chefin der neuen Kommission wird, diese fünf Herausforderungen werden das politische Geschehen in der EU in den kommenden fünf Jahren bestimmen.

Von Jan Diesteldorf, Josef Kelnberger und Hubert Wetzel

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: