Prantls Blick:Die Verspottung der europäischen Idee

Lesezeit: 4 min

Prantls Blick: Deutsche Bundespolizisten an der Grenze zu Österreich nahe Kiefersfelden.

Deutsche Bundespolizisten an der Grenze zu Österreich nahe Kiefersfelden.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Ganz Europa ist Inland? Die Kontrollpraxis an den Binnengrenzen lehrt anderes. Der Europäische Gerichtshof protestiert gegen die Parzellierung Europas.

Von Heribert Prantl, München

Es ist jetzt bald fünf Jahre her, dass Helmut Kohl gestorben ist. Wer damals, im Juni 2017, auf der Fahrt in die Ferien gerade bei Kiefersfelden im Stau stand, hat womöglich im Autoradio dabei den Würdigungen aus aller Welt für den verstorbenen Altkanzler gelauscht: es war ein großes Lob auf den Vater Europas, der die grenzenlose Europäische Union mit geschaffen habe. In der Tat war es ganz wesentlich Kohl, der zu seiner Zeit dafür gesorgt hat, dass die Kontrollen an den Binnengrenzen abgeschafft wurden: Vereinbart wurde das 1985 im Vertrag von Schengen, dem Schengener Grenzkodex.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB