Prantls Blick:Das Lächeln des Engels von Reims

Lesezeit: 4 min

Prantls Blick: Der restaurierte Engel an der Fassade der Kathedrale von Reims. Im Ersten Weltkrieg von den Deutschen zerstört wurde die Figur damals in Frankreich zur Ikone deutscher Barbarei.

Der restaurierte Engel an der Fassade der Kathedrale von Reims. Im Ersten Weltkrieg von den Deutschen zerstört wurde die Figur damals in Frankreich zur Ikone deutscher Barbarei.

(Foto: imago stock&people/imago stock&people)

Vor sechzig Jahren inszenierten Charles de Gaulle und Konrad Adenauer in der Kathedrale zu Reims die deutsche-französische Versöhnung. Aus Erbfeindschaft wurde Erbfreundschaft. Wie hartnäckige Hoffnung funktioniert - weil die Zukunft Europas Europa heißt.

Von Heribert Prantl

Ob die Zeiten besser waren, damals, vor sechzig Jahren? Damals, als die deutsch-französische Freundschaft begann, als der französische Präsidenten-General Charles de Gaulle und der schon greise deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer in der Kathedrale von Reims die Versöhnungsmesse feierten? Besser waren die Zeiten nicht. Aber die Akteure waren mutiger.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB