bedeckt München
vgwortpixel

Euro-Krise:Buhmann Deutschland

Finanzminister Schäuble, hier auf einem Schmähplakat in Athen, ist Feindbild vieler Europäer.

(Foto: Angelos Tzortzinis/AFP)

In Europa denken viele, Finanzminister Schäuble habe die Griechen in die Knie gezwungen. In Wirklichkeit zeigt die Krise: Die Währungsunion funktioniert so nicht.

Auf die lange Nacht folgte der kurze Prozess. In einem großen Teil der öffentlichen Meinung Europas und der Welt wurde das Urteil gefällt, deutsche Härte habe Griechenland in die Knie gezwungen. Karikaturen, Wortmeldungen auf Twitter und Kommentare geißelten die Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel und insbesondere Finanzminister Wolfgang Schäuble. Ein faires Bild von der dramatischen Verhandlung gebe das nicht wirklich wieder, finden in Brüssel jene, die ziemlich nah dran gewesen sind. Es blende die Volten der griechischen Führung der vergangenen Wochen ebenso aus wie die Berliner Bereitschaft, noch einmal viele Milliarden in die Hand zu nehmen. Überdies habe Merkel der Tatsache Rechnung tragen müssen, dass einige ihrer Kollegen, der niederländische Premierminister Mark Rutte etwa, eine noch härtere Linie verfolgt hätten.

Vor allem aber: Merkel und Tsipras standen unter demselben Druck, vor der eigenen Bevölkerung nicht als Verlierer dazustehen. So ging es in Raum 80.1 des Justus-Lipsius-Gebäudes, in dem EU-Ratspräsident Donald Tusk, Frankreichs Präsident François Hollande, Merkel sowie Tsipras, assistiert durch seinen Finanzminister Euklid Tsakalotos, stundenlang nach Kompromissen suchten, angesichts des finanziellen Abgrunds in Athen zuletzt nicht mehr ums Grundsätzliche, sondern nur noch ums Symbolische: etwa die Verwendung der vermutlich ohnehin virtuellen 50 Milliarden Euro des von Merkel durchgesetzten Privatisierungsfonds.

Im jetzigen Zustand funktioniert die Währungsunion nicht

Die Lösung brachte schließlich eine SMS des Niederländers Rutte an Tusk. Er übermittelte darin ein Angebot des Hardliner-Lagers: 12,5 Milliarden des Fonds könnten für Investitionen eingesetzt werden. Darauf ließen sich sowohl Merkel als auch Tsipras ein. "Merkel hat mit harten Bandagen gespielt in dieser Woche, aber sie hat letztlich Erbarmen gezeigt", sagt der Chef der Liberalen im Europaparlament, Guy Verhofstadt. Die Griechen hätten "schon genug gelitten unter ihrem klientelistischen politischen System".

15 aus 2015 Hört auf, Europa kaputtzureden
Platz 9 - 15 aus 2015
Griechenland-Krise

Hört auf, Europa kaputtzureden

Der Grieche nervt? Nein, nicht der Grieche. Es sind Politiker, denen bequemer Anti-Europa-Populismus leichter über die Lippen geht als differenzierte Wahrheiten.   Von Thorsten Denkler

Weit weniger Verständnis herrscht in Brüssel für Schäuble. Nicht erst seit seiner Äußerung, es gebe "einige in der Bundesregierung, die durchaus der Meinung sind", dass der Grexit für Griechenland "besser wäre", wird er als harter Verfechter eines Ausscheidens Griechenlands aus der Währungsunion wahrgenommen.

Wichtiger als Schuldzuweisungen und Nachkarten wäre jetzt aber der Blick nach vorn. Der zeigt nämlich, auch wenn der Grexit gerade noch verhindert werden konnte, keineswegs eine leuchtende Zukunft, sondern eine riesige Baustelle in Europa. Die jüngsten Krisenjahre haben eine Erkenntnis überdeutlich gemacht, die den führenden Politikern im Euro-Raum bewusst ist, die manche aber lieber unter den Teppich kehren würden: Im jetzigen Zustand funktioniert die Währungsunion nicht. An der nächsten Krise, ob sie von Spanien ausgeht oder von Italien, könnte sie scheitern, und die EU wohl gleich mit dazu. Wenn die Europäer die gemeinsame Währung behalten wollen, dann müssen sie um- und ausbauen, und zwar im großen Stil.