bedeckt München 11°

EU - Wiesbaden:Was bedeutet der Brexit für hessische Banken und Betriebe?

Deutschland
Büros in der Europäischen Zentralbank (r.) und weiteren Bankentürmen in Frankfurt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Wiesbaden (dpa/lhe) - Hessens Landesregierung will heute erklären, wie sich die Handelsbeziehungen mit Großbritannien nach dem Brexit verändern werden. Europaministerin Lucia Puttrich, Finanzminister Thomas Schäfer (beide CDU) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) wollen in Wiesbaden darstellen, was in den nächsten Monaten der Übergangsphase für die hessischen Banken und Betriebe geschehen wird und wie sich das Land in die Verhandlungen in ein Beziehungsabkommen einbringen kann.

Am 31. Januar um 24.00 Uhr (MEZ) will Großbritannien die Europäische Union verlassen. Zwei Tage vorher muss noch das Europarlament dem Ratifizierungsgesetz für den Brexit-Deal zustimmen. Die Ratifizierung des Austrittsabkommens per Gesetz ist die Voraussetzung für einen geordneten Austritt aus der Europäischen Union. Bis Ende 2020 bleibt Großbritannien noch in einer Übergangsphase, während der sich so gut wie nichts ändert.

Zur SZ-Startseite