Europäische Union:Ein Kanzler unter Konservativen

Lesezeit: 5 min

Dem Bundeskanzler ist es wichtig, dass alles "zügig und schnell" geht: Olaf Scholz am Montag in Brüssel. (Foto: Omar Havana/dpa)

Olaf Scholz will nach der Europawahl „zügig und schnell“ die Macht in der EU neu verteilt wissen. Doch in Brüssel zeigt sich: Da gibt es noch einigen Gesprächsbedarf.

Von Jan Diesteldorf, Josef Kelnberger, Hubert Wetzel, Brüssel

Nach einer Minute und sechsundvierzig Sekunden ist „alles gesagt, was jetzt zu sagen ist“. Olaf Scholz lächelt noch, Scholz-Grinsen, dann dreht er sich weg von den Fernsehmikrofonen im Brüsseler Ratsgebäude. Hin zum Aufzug, hinauf zu den Sitzungssälen, wo er gut vierzig Minuten später auf die anderen 26 Staats- und Regierungschefs der EU trifft und damit beschäftigt sein wird, die Macht in Europa für die kommenden Jahre neu zu verteilen. Scholz, für dessen SPD bei der Wahl 13,9 Prozent der deutschen Wähler stimmten und der in Berlin eine geschwächte Koalition anführt, begegnet dort einigen Gewinnern der Europawahl, sieht Christdemokraten und Konservative, an denen jetzt niemand mehr vorbeikommt, und er trifft auf eine ziemlich unzufriedene Giorgia Meloni, seine Kollegin aus Italien.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEU
:Der Grüne Deal gibt ein Lebenszeichen

Unverhofft findet das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur eine Mehrheit in der EU. Das liegt an einer österreichischen Ministerin.

Von Josef Kelnberger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: