Europäische Union:Warum Viktor Orbán auf Geld aus Brüssel hoffen darf

Lesezeit: 4 min

Europäische Union: Eine "Potemkin'sche Reform"? Im Parlament in Budapest ließ Premierminister Viktor Orbán ein Paket zur Korruptionsbekämpfung beschließen.

Eine "Potemkin'sche Reform"? Im Parlament in Budapest ließ Premierminister Viktor Orbán ein Paket zur Korruptionsbekämpfung beschließen.

(Foto: Attila Kisbenedek/AFP)

Ungarns autoritärer Regierungschef soll europäische Fördermilliarden nur bekommen, wenn er Fortschritte beim Kampf gegen Korruption vorweist. Die bescheinigt die EU-Kommission ihm nun offenbar. Europaabgeordnete sind stocksauer - und drohen der Kommissionspräsidentin.

Von Björn Finke, Cathrin Kahlweit und Josef Kelnberger, Brüssel/Wien

Das Europaparlament - ein Haufen von Linksradikalen, die Ungarn erpressen wollen? Dieses Bild zeichne Viktor Orbán ja gerne, sagte der finnische Abgeordnete Petri Sarvamaa von der christdemokratischen Europäischen Volkspartei (EVP), doch der ungarische Ministerpräsident solle sich nicht täuschen: Auch die EVP-Fraktion stehe felsenfest, wenn es um europäische Grundwerte gehe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Man with notebook on bed in hotel room; Diary
Gesundheit
»Wenn man seinen Ängsten aus dem Weg geht, wird alles nur schlimmer«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite