bedeckt München 23°

Leserdiskussion:Polen und Ungarn: Reicht es, den EU-Geldhahn abzudrehen?

FILE PHOTO: Hungarian Prime Minister Viktor Orban meets European Commission President Ursula von der Leyen in Brussels

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Brüssel.

(Foto: REUTERS)

Orbán verhöhnt den Wertekanon, die PiS ist an Gemeinsamkeiten nicht interessiert. Es muss Konsequenzen geben, schreibt SZ-Autorin Cathrin Kahlweit. Aber nur Gelder zu streichen reiche nicht: Auch die Opposition beider Länder müsse gestärkt werden.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

© SZ.de//mkam
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB