EU:Neue EU-Anti-Geldwäschebehörde künftig in Frankfurt

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Brüssel (dpa) - Die neue Anti-Geldwäschebehörde der Europäischen Union soll in Frankfurt am Main angesiedelt werden. Vertreter der EU-Staaten und des Europaparlaments stimmten am Donnerstagabend in Brüssel mehrheitlich für den Sitz der sogenannten Amla (Anti-Money Laundering Authority) in der Mainmetropole, wie die belgische EU-Ratspräsidentschaft mitteilte.

© dpa-infocom, dpa:240222-99-87583/1

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: