Nahostpolitik:Nur im Streit vereint

Nahostpolitik: "Wenn man in Israel gehört werden will, muss man Israel zuhören": EU-Ratspräsident Charles Michel und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen streiten nicht nur über die Nahostpolitik,

"Wenn man in Israel gehört werden will, muss man Israel zuhören": EU-Ratspräsident Charles Michel und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen streiten nicht nur über die Nahostpolitik,

(Foto: Kenzo Tribouillard/AFP)

Die Eskalation der Gewalt im Nahen Osten hat die Gräben auch in der EU vertieft - zwischen ihren führenden Politikern, zwischen den Mitgliedsländern, zwischen den Regierungen und den Bürokraten in Brüssel. Von einer gemeinsamen Haltung ist die Union weit entfernt.

Von Jan Diesteldorf und Hubert Wetzel

Der Unterschied zwischen dem Wort "Pause" und dem Wort "Pausen" ist klein. Ein einziger Buchstabe, der den Numerus ändert - eine Pause ist Einzahl, zwei (oder drei oder viele) Pausen sind Mehrzahl. Aber die inhaltliche Bedeutung bleibt gleich: Wer Pause macht, unterbricht eine Tätigkeit. Lohnt es sich dann, tagelang darum zu ringen, welcher Begriff im Abschlussdokument eines EU-Gipfels steht?

Zur SZ-Startseite
Gazastreifen: Palästinenser suchen Überlebende in Chan Yunis

SZ PlusGewalteskalation in Nahost
:Militärisch ist die Hamas unterlegen, politisch könnte sie gewinnen

Das menschliche Leid im Gazastreifen in diesem Krieg ist unermesslich - und von den Fundamentalisten kühl kalkuliert: Es dient ihrem Ziel, einen dauerhaften Frieden zu verhindern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: