bedeckt München 31°

EU:Kritik der Religionsvertreter

Religionsvertreter kritisieren die Entscheidung der EU-Kommission, die Stelle des Sonderbeauftragten für Religionsfreiheit außerhalb der EU nicht mehr zu besetzen. Die Aufgaben sollen Kommissionsvize Margaritis Schinas und der Sonderbeauftragte für Menschenrechte, Eamon Gilmore, übernehmen. In einigen Ländern habe religiöse Unterdrückung "das Ausmaß von Völkermord an gefährdeten religiösen Minderheiten und Gruppen", sagte der Vorsitzende der EU-Bischofskommission COMECE, Kardinal Jean-Claude Hollerich, am Sonntag der Deutschen Welle. Die EU müsse sich weiter für Religionsfreiheit einsetzen, mit einem eigenen Beauftragten. Der Vorsitzende der Europäischen Rabbinerkonferenz, Moskaus Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt, sprach von einem falschen Signal. Ähnlich äußerte sich der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek.

© SZ vom 06.07.2020 / kna

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite