Frans Timmermans (Jahrgang 1961)

Aufgabe: Exekutiver Vizepräsident, Klimaschutz / Grüner Deal

Partei: Sozialdemokraten

Bisher: Der Niederländer war seit 2014 als Stellvertreter von Jean-Claude Juncker für Bürokratieabbau und Rechtsstaatlichkeit zuständig. Davor war Timmermans, der neben seinen Muttersprachen Niederländisch und Limburgisch auch Englisch, Deutsch, Französisch, Russisch und Italienisch perfekt beherrscht, Außenminister. Bei der Europawahl war er Spitzenkandidat der Sozialdemokraten, doch der 58-Jährige fand keine Mehrheit unter den Staats- und Regierungschefs, um Chef der Kommission zu werden: Widerstand kam vor allem aus Ungarn, Polen und Italien, doch auch aus Ländern wie Irland oder Lettland, wo EVP-Politiker regieren und das mächtigste Amt für die Christdemokraten verteidigten. Als Trost gibt es erneut eine mächtige Rolle.

Künftig: wird er die Arbeiten am europäischen "Grünen Deal" koordinieren, mit dem Ziel, Europa zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen. Europa solle beim ökologischen Wandel Vorreiter sein und Wissen, Technologien und bewährte Verfahren exportieren, wie Ursula von der Leyen sagte.

Timmermans soll sich am 8. Oktober den Fragen des Europaparlaments stellen.

Bild: dpa 2. Oktober 2019, 15:162019-10-02 15:16:16 © SZ.de/odg