EU-Kommissarin Margrethe Vestager:Die Anständige

Lesezeit: 10 min

EU Competition Commissioner Vestager attends a meeting of the EU's executive body in Brussels
(Foto: REUTERS)

Margrethe Vestager legt sich mit Google, Gazprom und Amazon an. Damit ist der EU-Wettbewerbs-Kommissarin gelungen, was in Brüssel schon mal sehr wichtig ist: aufzufallen. Von Alexander Mühlauer

In ihrem Büro hat jemand eine Holzleiter an die weiße Wand gelehnt. Sie könnte, so grob und schlicht, auch in einer Galerie oder einer Altbauwohnung herumstehen; ein Ding, das man irgendwo gefunden hat und nun um sich haben will, ein Objet trouvé. Man könnte die Leiter jetzt auseinanderklappen, auf die Sprossen steigen, wie ein Maler, der die Decke streichen will. Man kann aber auch draufloslächeln, so wie Margrethe Vestager, wenn sie von der Leiter erzählt. "Ich mag sie sehr gerne, weil man ihr ansieht, dass sie von jemandem gebraucht wurde." Derjenige aber wollte sie wegwerfen. Da fragte Vestager, ob sie die Leiter nicht haben könne. "Ich dachte mir, wenn du etwas erreichen möchtest, das du andernfalls nicht erreichst, bring einfach deine eigene Leiter mit."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Medizin
Ist doch nur psychisch
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite