bedeckt München
vgwortpixel

Europa:Ska Keller will Präsidentin des EU-Parlaments werden

Grünen-Politikerin Keller will Präsidentin des EU-Parlaments werd

Grünen-Politikerin Ska Keller will Präsidentin des Europaparlaments werden.

(Foto: Gregor Fischer/dpa)
  • Am Dienstag kommt das neu gewählte Europaparlament in Straßburg zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen, am Mittwoch sollen die Abgeordneten ihren neuen Präsidenten wählen.
  • Grünen-Politikerin Ska Keller bewirbt sich um die Position, für die auch EVP-Chef Manfred Weber im Gespräch ist.
  • Auch die frühere Justizministerin Katarina Barley (SPD) will sich um einen hohen Posten im neuen Parlament bewerben.

Die deutsche Grünen-Politikerin Ska Keller will Präsidentin des Europaparlaments werden. Die Europäischen Grünen würden die 37-Jährige für die Wahl am Mittwoch vorschlagen, hieß es in einer Mitteilung. "Ich möchte das Europäische Parlament demokratischer, offener und transparenter machen", sagte Keller.

Das neu gewählte Parlament kommt an diesem Dienstag erstmals in Straßburg zusammen. Am Mittwoch soll dann ein Nachfolger für den scheidenden Präsidenten Antonio Tajani gewählt werden. Die Grünen erzielten bei der Europawahl Ende Mai deutliche Zugewinne und sind im neuen Parlament mit 75 Sitzen viertstärkste Fraktion.

Politik Europäische Union Die Kanzlerin hat sich offenbar verschätzt
Europäische Union

Die Kanzlerin hat sich offenbar verschätzt

Die fieberhafte Suche nach einem Kompromiss im Brüsseler Posten-Streit zeigt, dass sich die Risse innerhalb der EU nicht so schnell überwinden lassen. Gegen Merkels Plan gibt es heftigen Widerstand.   Von Karoline Meta Beisel, Matthias Kolb, Brüssel, und Robert Roßmann, Berlin

Ebenfalls am Dienstag verhandeln die Staats- und Regierungschefs der EU in Brüssel über die Besetzung mehrerer Spitzenposten - darunter auch das Amt des Parlamentspräsidenten. Das Parlament ist in seiner Wahl zwar frei. Als Teil eines Personalpakets könnte jedoch ein Deal geschlossen werden, der bei Christdemokraten, Sozialdemokraten und Liberalen Unterstützung findet. Dieser könnte so aussehen: Sozialdemokrat Frans Timmermans wird neuer Chef der EU-Kommission und EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber von der CSU bekommt dafür den weniger prestigeträchtigen Posten als Europaparlamentspräsident.

In diesem Szenario dürfte es für die Grüne Keller schwierig werden. In der Mitteilung der Europäischen Grünen betonte sie, dass einzig und allein das Parlament entscheiden sollte.

Keller ist seit 2009 Europaabgeordnete und seit zweieinhalb Jahren Vorsitzende der Grünen-Fraktion. Die studierte Islamwissenschaftlerin und Turkologin spricht Englisch, Französisch, Spanisch, Katalanisch und Türkisch. Verheiratet ist sie mit einem Finnlandschweden. Sie wurde im brandenburgischen Guben an der polnischen Grenze geboren.

Neben Keller will sich auch eine weitere deutsche Politikerin um einen hohen Posten im neuen Europäischen Parlament bewerben. Die frühere Justizministerin Katarina Barley (SPD) will nach einem Medienbericht Vizepräsidentin des Parlaments werden. "Ich möchte mich als Vizepräsidentin des Europaparlaments bewerben", sagte die frühere Bundesjustizministerin dem Business Insider. "Die Europäische Union hat ein Kommunikationsproblem und ich möchte dem EU-Parlament mehr Gehör verschaffen. Ich war bereits Ministerin und habe Politik auf nationaler Ebene gestaltet. Ich glaube, dass ich hier einen starken Beitrag leisten kann", sagte Barley, die Spitzenkandidatin der deutschen Sozialdemokraten bei der Europawahl im Mai war.

Politik Europäische Union Reden bis zur Erschöpfung

EU-Gipfel

Reden bis zur Erschöpfung

Die Staats- und Regierungschefs ringen mit Unterbrechungen seit Sonntagabend darum, wer die Spitzenposten in Brüssel bekommt. Es ist nicht das erste Treffen, das sehr lange dauert. Eine Übersicht über vergangene Marathon-Sitzungen.   Von Thomas Kirchner