Corona-Krise:Die EU muss ihre Idee mit Leben füllen - und mit Geld

Coronavirus - EU-Videogipfel

Auf einem Schirm: Kanzlerin Merkel, EU-Staats- und Regierungschefs und Mitglieder des Europäischen Rates bei einer Videokonferenz.

(Foto: Ian Langsdon/dpa)

Die Volkswirtschaften stehen still, die medizinischen Systeme sind überfordert. Und doch kann aus dem Corona-Notstand ein Wiederauferstehungsprogramm für die EU erwachsen - wenn man es richtig anpackt.

Kommentar von Stefan Kornelius

Seit zehn Jahren quält sich Europa mit einem Problem, das zu groß ist, als dass es einfach so verschwinden würde: Wie sorgt man für wirtschaftliche Gerechtigkeit auf einem Kontinent, auf dem zwar mit denselben Münzen bezahlt, aber nicht nach denselben finanzpolitischen Gesetzen gehandelt wird? Steuern, Sozialsysteme, Ausgaben für Bildung oder Wissenschaft: Europa ist ein Wirtschaftsraum und verfügt in 19 Staaten über eine Währung. Was aber jedes Land mit dieser Segnung anstellt, unterliegt der Weisheit der jeweils amtierenden Regierung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB