EU-China-Gipfel:Die Europäische Union warnt China

EU-China-Gipfel: Unter anderem mit E-Autos drängt China derzeit auf den Markt. Das Modell Seal vom Hersteller BYD bei der Automobilmesse IAA im September in München.

Unter anderem mit E-Autos drängt China derzeit auf den Markt. Das Modell Seal vom Hersteller BYD bei der Automobilmesse IAA im September in München.

(Foto: Robert Haas)

Entweder ihr spielt fair, oder wir ziehen die Zügel an, lautet die Botschaft der EU zum ersten Spitzentreffen mit China seit der Pandemie. Warum das ein diplomatischer Drahtseilakt ist.

Von Jan Diesteldorf und Florian Müller, Brüssel/Peking

Der Jetlag ist hart nach Langstreckenflügen gen Osten und mit müdem Kopf lässt es sich schlecht verhandeln. Wenn auf der anderen Seite des Tisches Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping und sein Premier Li Qiang sitzen, kommt es auf jedes Wort an, kann jede unbedachte Bemerkung einen Eklat auslösen. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel haben sich deshalb einen Tag früher auf den Weg gemacht nach Peking, bevor sie am Donnerstag ausgeschlafen auf die mächtigsten Männer Chinas treffen und einen diplomatischen Drahtseilakt wagen: klare Ansagen machen, ohne ihre Gesprächspartner zu verärgern.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivMenschenrechte
:Fördern westliche Unternehmen die Zwangsarbeit in China?

Hunderttausende Uiguren werden in China zur Arbeit gezwungen. Eine Studie findet nun Indizien dafür, dass Firmen wie H&M und Zara weiter Waren aus Zwangsarbeit beziehen könnten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: