bedeckt München 12°
vgwortpixel

EU-China-Gipfel:Pekings neue Partner

Im Schatten des Handelsstreits mit den USA sucht China nach neuen Möglichkeiten einer engeren Kooperation mit der EU. Doch so sehr Europa auch entsetzt ist über das Vorgehen des US-Präsidenten, so wenig will es sich in eine Front gegen die USA einreihen.

Im Schatten von US-Präsident Donald Trumps Handelskriegsdrohungen suchen China und die EU weiter nach Möglichkeiten einer engeren Kooperation. An diesem Montag und Dienstag findet in Peking der jährliche EU-China-Gipfel statt. Und diesmal ist die Stimmung merklich besser als die letzten beiden Jahre, in denen sich beide Seiten vor lauter Streit zum Beispiel über Chinas Überproduktion von Stahl nicht einmal auf eine Abschlusserklärung einigen konnten. Dieses Mal also darf die EU-Delegation mit Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionschef Jean-Claude Juncker auf mehr Entgegenkommen der chinesischen Seite hoffen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona und Demokratie
"Der Druck ist schon gewaltig"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Coronavirus
"Risikogruppe, wie sich das schon anhört!"
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Netflix-Serie "Unorthodox"
Die Befreiung
Zur SZ-Startseite