Europäische Union:Die Grenzen des Wachstums

Europäische Union: Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock mit ihrem ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba.

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock mit ihrem ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba.

(Foto: John MacDougall/AFP)

Muss sich die EU auch reformieren, wenn sie größer werden möchte? Mitglieder und Beitrittskandidaten haben dazu unterschiedliche Ansichten.

Von Paul-Anton Krüger, Berlin

Bei ihrem Gipfeltreffen Anfang Oktober im spanischen Granada haben die EU-Staats- und Regierungschefs sich darauf geeinigt, dass die Europäische Union sich erweitern, aber auch ihr institutionelles Gefüge reformieren soll. In Berlin hat Bundesaußenministerin Annalena Baerbock am Donnerstag nun Kolleginnen und Kollegen sowohl aus den Mitgliedstaaten als auch der Beitrittsaspiranten zu einer Europakonferenz versammelt, um die Debatte voranzutreiben, sowohl über den Beitrittsprozess als auch künftige Strukturen und Entscheidungsmechanismen der EU.

Zur SZ-Startseite
Außenministerin Annalena Baerbock (Die Grünen)

Europapolitik
:Größer, zugleich aber auch stärker

Die Bundesregierung setzt sich für eine Erweiterung der EU ein. Doch dafür muss diese sich erst selbst reformieren. Außenministerin Baerbock hat auf einer Konferenz in Berlin ihre Ideen dazu vorgestellt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: