EU:Acht wehren sich gegen zwei

Informelles Treffen der Staatsoberhäupter Europas

Mark Rutte, niederländischer Regierungschef, will wegen des EU-Austritts der befreundeten Briten mehr Verantwortung übernehmen.

(Foto: Frederic Sierakowski/action press)

Mehrere EU-Staaten befürchten eine deutsch-französische Dominanz und lehnen eine stärkere Integration in Europa ab.

Von Thomas Kirchner, Brüssel

Es ist ein Warnruf der Kleinen. Gerichtet an die beiden größten und mächtigsten EU-Staaten, Deutschland und Frankreich. Die sollen den Kurs Europas bitte nicht im Alleingang bestimmen, lautet die Botschaft. Die Niederlande und sieben weitere nordeuropäische Staaten wollen klar machen, dass sich ihre Interessen von den deutsch-französischen durchaus unterscheiden, etwa in der Ablehnung hochfliegender Träume von "mehr Europa" oder einer "Transfer-Union". So steht das nicht ganz wörtlich in dem Ideenpapier der Achter-Gruppe, das am Dienstag in Brüssel veröffentlich wurde, aber so wollen es die Beteiligten verstanden wissen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wahlkampf SPD - Braunschweig mit Kanzlerkandidat Scholz
Wahlkampf
Und dann steht die Staatsanwaltschaft vor der Tür
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne
Klimaserie: Der Weg zur Null
Können wir überhaupt etwas bewirken?
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB