bedeckt München 22°

Essener Tafel-Chef:Der Bollerkopp kann nicht anders

Ausgabe der Berechtigungsausweise für Essener Tafel

Guten Morgen, liebe Sorgen: Der Essener Tafelchef Jörg Sartor stand Anfang 2018 in der Kritik, als er zeitweise keine Ausländer mehr als Neu-Kunden aufnahm.

(Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Der umstrittene Essener Tafelchef Jörg Sartor hat ein Buch über gescheiterte Integration geschrieben. Unterwegs mit einem zornigen Mann.

Wer begreifen will, was Jörg Sartor antreibt, der muss mit ihm dorthin gehen, wo er herkommt. Nach Altenessen, in jenes Arbeiterquartier, in dem dieser bullige Rentner einst das Laufen lernte. "Da drüben hab' ich als Kind gewohnt", sagt der 63-Jährige und zeigt auf eine dreckig-graue Hauswand, "Nummer 484, unten rechts." Hinter den Fenstern fehlen die Gardinen, fast alle Wohnungen des Häuserblocks im Essener Norden stehen leer. Bald kommt der Abrissbagger.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Stimmung in Sachsen
"Ich habe die Nase voll von Menschenfeindlichkeit"
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Nora Tschirner im Interview
"Es braucht Liebe, um sich wirklich zu engagieren"