Essen in China:Eigentlich lecker

Keine Küche der Welt ist vielseitiger als die chinesische. Das Problem: Viele Lebensmittel sind inzwischen kontaminiert.

Von Kai Strittmatter

Treffen sich zwei Bayern, sagen sie "Grüß Gott!", treffen sich zwei Chinesen, sagen sie: "Heute schon gegessen?" Chi fan le ma? Nur damit die Fallhöhe klar ist. Ein Pekinger Soziologe sagte der SZ einmal: "Ihr im Westen, ihr holt euch eure Krankheiten beim Sex. Wir hier in China, wir holen sie uns beim Essen." Religion. Sex. Kommt hier beides nicht an gegen die Küche. Essen ist der Chinesen Himmelreich. War es schon immer. Dass es neuerdings auch ihre Hölle sein soll, haben sie noch nicht ganz verdaut. Es gehört schon einiges an Gelassenheit dazu, wie der Pekinger Regisseur Chen Xiaoqing mit einem schicksalsergebenen Grinsen zu sagen: "Ach was, für jeden Genuss geht ein Stück der eigenen Gesundheit drauf." Dem Volk ist solcher Langmut eher fremd. Seit man ihm sein Heiligstes vergiftet, ist es verstört.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Finanzierung der Ampel-Pläne
Woher sollen die Milliarden kommen?
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Der Philosoph Bernard-Henri Lévy im April 2021 in Paris
Frankreichs bekanntester Philosoph sagt:
Merci, Deutschland
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB